· 

VisibleDust: Kamera-Sensoren selbst reinigen

Text und Fotos: Dennis Gloth

Heute habe ich mal einen kleinen Tipp für die Fotografen unter euch. Es geht um die Reinigung eurer Kamera, genauer gesagt um den Sensor. Das könnt ihr in wenigen Schritten ganz einfach selbst erledigen und ich zeige euch, wie es geht.

Sensor-Cleaning Kit von VisibleDust für APS-C Sensoren
Das Cleaning Kit von VisibleDust wird mit 4 Pinseln und einem Reinigungsmittel geliefert.

Vor ein paar Tagen habe ich auf meinem Blog ja einen Beitrag über unseren Trip nach Weimar veröffentlicht. Eher zufällig ist mir dann aufgefallen, das auf einem der Bilder ein paar dunkle stellen zu sehen sind. Die Rede ist dabei von sogenannten Sensorflecken. Diese entstehen durch Staub und Schmutz, der sich z.B. beim Wechsel der objektive auf den Sensor der Kamera legt.

Schloss Belvedere in Weimar mit Sensorflecken
Auf den ersten Blick sind die Sensorfelcken noch nicht so gut sichtbar.
Sensorflecken
In der Vergrößerung kann man die Verschmutzung aber nicht übersehen.

Das ist aber kein Beinbruch. Oftmals lassen sich einfache Staubablagerungen mit einem einfachen Blasebalg entfernen. Ihr solltet aber unbedingt darauf achten, nicht mit der Spitze direkt auf den Sensor zu kommen, damit dieser nicht beschädigt wird.

 

Für etwas härtere Fälle, kann man die Kamera natürlich auch zu einem Fotohändler eures Vertrauens geben und einen sogenannten Check and Clean durchführen lassen. Das kostet allerdings so um die 50,00€.

Hama Blasebalg für Kameras
Für einfache Verschmutzungen reicht oftmals auch solch ein Blasebalg.

Eine weitere Möglichkeit ist, die Sensorreinigung selbst durchzuführen. Dazu gibt es z.B. bei Amazon Reinigungssets mit Reinigungsmittel und eine Art Pinsel. Diese gibt es sowohl für APS-C als auch für Vollformatsensoren für rund 24,00€.

 

Ich habe mir so ein Set für APS-C-Sensoren gekauft und möchte euch am Beispiel meiner Sony Alpha 6000 und der Canon 7D Mark II zeigen, wie man die Kamera ganz einfach und schnell, mit so einem Set reinigen kann. 

Sony Alpha 6000 Sensor
Bei Spiegellosen Kameras liegt der Senor direkt frei, sobald das Objektiv entfernt wird.

Während bei DSLMs, also Spiegellosen Kameras der Senor direkt hinter dem Objektiv liegt, muss bei DSLRs erst der Spiegel hochgeklappt werden, um an den Sensor zu kommen. Dazu geht ihr bei Canon in das Menü und sucht dann den Punkt "Sensorreinigung" und geht dann anschließend auf "Manuelle Reinigung". Jetzt klappt der Spiegel hoch und geht erst dann wieder zurück, wenn ihr die Kamera ausschaltet.

Canon EOS 7D Mark II Spiegel
Bei Spiegelreflexkameras muss erst der Spiegel hochgeklappt werden.
Canon EOS 7D Mark II mit hochgeklappten Spiegel
Nachdem der Spiegel hochgeklappt ist, liegt auch hier der Sensor frei.

Wenn der Sensor frei liegt, könnt ihr mit der eigentlichen Arbeit beginnen. Dazu müsst ihr etwa 2-3 Tropfen der Reinigungsflüssigkeit auf einen der mitgelieferten Pinsel auftragen. Wenn sich die Flüssigkeit etwas verteilt hat, geht ihr vorsichtig in die offene Kamera und zieht eine gerade Bahn von Links nach Rechts über den Sensor. Danach könnt ihr das Ergebnis am einfachsten mit einer Lupe kontrollieren.

 

Sollte sich immer noch Schmutz auf dem Sensor befinden, könnt ihr den Schritt mit der noch nicht benutzten Rückseite des Pinsels wiederholen. Die gleiche Seite solltet ihr aber nicht noch einmal benutzen.

 

Noch ein kleiner Tipp: Nutzt um Himmels Willen keine Q-Tips. Diesen Tipp habe ich schon öfter in Foren gelesen. Diese fusseln aber und richten mehr Schaden an, als sie nützen. Also FINGER WEG. Die Dinger sind für die Ohren und nicht für Sensoren. :D

VisibleDust Sensor Cleaning Kit
Im nächsten Schritt trägt man etwa 2-3 Tropfen des Reinigungsmittels auf den Pinsel auf.
Sensorreinigung mit dem VisibleDust
Mit dem Pinsel fahrt ihr dann vorsichtig und ohne zuviel Druck von Links nach Rechts über den Sensor.

[In diesem Artikel befindet sich unbezahlte Werbung durch die Nennung von Produkten und Namen]

Kommentar schreiben

Kommentare: 0