· 

Bulgarien - Mit dem ÖPNV auf die Insel Sweta Anastasia

Text und Fotos: Dennis Gloth

Nach dem Frühstück begeben wir uns auf den Weg zum Busbahnhof von Sunny Beach. Wo genau der Bahnhof ist, wissen wir zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht. An der Rezeption sagt man uns nur, dass man mit dem Bus in Richtung Nessebar ungefähr 3-4 Haltestellen fahren muss. Wir starten also von der Haltestelle in der Nähe des Hotels und hoffen, dass der Busfahrer uns rechtzeitig rausschmeisst. Netterweise sagt uns der Fahrer wo wir aussteigen und lang gehen müssen, um den Bahnhof zu erreichen. Dieser liegt nicht direkt an der Hauptstraße, sondern leicht versteckt in einer Nebenstraße. Als wir dort ankommen, müssen wir uns erstmal durch die Fahrpläne auf Kyrillisch und Englisch wühlen, um die richtige Verbindung für uns zu finden. Aber schon nach wenigen Minuten sitzen wir im Bus und es kann losgehen.

Busbahnhof am Sonnenstrand, Bulgarien.
Der Busbahnhof liegt etwas versteckt hinter der Hauptstraße.
Busfahrpläne am Busbahnhof am Sonnenstrand, Bulgarien.
Die Busfahrpläne erfordern ein wenig Einarbeitungszeit.

Für 6 Leva (umgerechnet etwas mehr als 3€) pro Person fahren wir in das 40 Kilometer entfernte Burgas. Die Stadt steht auch als mögliches Ausflugsziel zum Shoppen auf unserer Liste. Heute fahren wir allerdings aus einem anderen Grund dorthin. Auf der knapp 1 1/2 stündigen Fahrt durch die Landschaft, durch Dörfer und kleinere Städte sammeln wir Eindrücke vom bulgarischen Leben abseits der großen Touristenhochburgen.

Gebäude "Port of Burgas", Hafen von Burgas, Bulgarien
Port of Burgas. Ganz verkehrt können wir schon mal nicht sein.
Terminal im Hafen von Burgas, Bulgarien.
Nicht viel los im Hafen.

Als wir an der Endhaltestelle aussteigen, müssen wir uns zuerst einmal orientieren. Wir sind am Hafen von Burgas, was für unseren weiteren Reiseverlauf nicht ganz falsch sein kann. Auf die weibliche Intuition meiner Freundin ist Verlass und wir gehen den richtigen Weg. Auch wenn wir im Hafen erstmal etwas ziellos herumirren, bevor wir irgendwann in der Touristeninformation im Hafen einkehren und unsere Tickets für die Überfahrt mit dem Schiff reservieren. 

Ein Angler im Hafen von Burgas, Bulgarien.
Nur ein paar Angler kreuzen an diesem heißen Tag unseren Weg.

Da die nächste Fahrt erst in 2 Stunden stattfindet, beschließen wir, noch ein bisschen in die Innenstadt zu gehen und die Shoppingmeile zu erkunden. Die reißt uns aber nicht wirklich vom Hocker. Hier gibt es Cafés, Boutiquen und größere Geschäfte. Letztendlich aber nichts, was es woanders nicht auch gibt. So können wir uns das Geld für einen zweiten Ausflug nach Burgas schon mal sparen. 

Shoppingmeile in Burgas, Bulgarien
Ganz nett, aber nicht außergewöhnlich, ...
Innenstadt von Burgas, Bulgarien.
... ist die Innenstadt von Burgas.

Zurück im Hafen gehen wir endlich an Bord des kleinen Schiffes. Für 12 Leva pro Person fahren wir rund 30 Minuten zur ca. 7 Kilometer entfernten Insel.

Boot im Hafen von Burgas, Bulgarien.
Mit diesem kleinen Boot findet die Überfahrt zur Insel statt.
Fahrt zur Insel Sweta Anastasia
In der Ferne kann man das kleine Eiland schon erkennen.

Das kleine Eiland im schwarzen Meer beherbergt ein altes Kloster, eine Kirche, ein kleines Museum, einen Leuchtturm und ein kleines Restaurant. Die zwei Stunden Aufenthalt reichen im Prinzip, um alles in Ruhe zu erkunden und etwas zu essen und zu trinken. Wir besuchen auch das kleine Museum, finden es aber zugegeben etwas Strange. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass die Schautafeln nur auf bulgarisch und englisch sind und wir nicht alles verstehen. Als wir das Museum verlassen, bekommen wir als Erinnerung ein Zertifikat ausgestellt, das uns zu Inselbewohner macht. Eine witzige Idee und schöne Erinnerung an den Tag. Wir haben noch etwas Zeit und setzen uns an den Strand in eine kleine Bucht und genießen einfach mal die Ruhe, die man im Hotel natürlich nicht so bekommt.

Sweta Anastasia, Bulgarien
Urlaubsfeeling pur auf der kleinen romantischen Insel.
Sweta Anastasia, Bulgarien
Die Insel ist fast Menschenleer, wenn keine Touristen da sind.

Sweta Anastasia, Bulgarien
Die Insel liegt etwa 7 Kilometer vor der Küste Burgas.

Nach der vielen frischen Luft, die wir auf der Insel bekommen, merken wir auf der Rückfahrt zum Festland, dass wir erschöpft sind. Aber die Busfahrt zurück zum Hotel steht uns noch bevor. Diesmal sitzen wir fast ganz vorne und haben einen guten Blick auf den Straßenverkehr. So manches mal schlucken wir, wenn sich auf den teils engen Straßen der Gegenverkehr an unserem Bus vorbeischiebt und ab und zu scheinbar auch nach dem Motto „wer bremst, hat Angst“ gefahren wird. Wir kommen aber wohlbehalten wieder im Hotel an, machen uns frisch für den Abend und versacken bis weit nach Mitternacht mit Freunden, die wir im Hotel kennengelernt haben.

Sun City Hotel, Sunny Beach, Sonnenstrand, Bulgarien
Nach einem langen Tag lassen wir es uns in der Hotelbar mit kühlen Drinks noch ein bisschen gutgehen.

Zum Abschluss sei noch gesagt, das unser Reiseveranstalter für 15€ pro Person einen Ausflug nach Burgas zum Shoppen anbietet. Bei dem Angebot besucht man zwei Einkaufszentren der Stadt. Wir haben den Ausflug nicht gebucht, weil wir keine Lust haben, durch zwei Malls geschoben zu werden und ständig an die Zeiten des Veranstalters gebunden zu sein. Wem das nichts ausmacht, ist mit 15€ wahrscheinlich gut bedient. Wir haben für unseren individuellen Ausflug pro Person etwa 25€ mit Bustickets und Eintrittsgeldern bezahlt und haben den Tag ganz nach unseren Wünschen gestaltet. 

Bildergalerie Burgas und Sweta Anastasia

Ähnliche Beiträge

Bulgarien - Geheimtipp Sozopol

Die Sonne entfaltet schon morgens ihre enorme Kraft über Bulgarien, als wir uns auf den Weg zum Busbahnhof am Sunny Beach machen. Um 10:20 Uhr wollen wir nach Sozopol starten. Dazu kaufen wir uns am Schalter bereits beide Tickets für die Hin- und Rückreise. Als der betagte Bus in den Bahnhof einfährt, schwant meiner Freundin allerdings Böses.

 

Mehr lesen...

Bulgarien - Zu Fuß zur Altstadt von Nessebar

[Enthält unbezahlte Werbung] Laut Google Maps ist die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärte Altstadt von Nessebar zu Fuß in nur 30 Minuten von unserem Hotel zu erreichen. Also machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg um die älteste Stadt Bulgariens zu erkunden. Doch schon Vormittags brennt uns die Sonne auf den Pelzen und die Stadt scheint nach gut 30 Minuten immer noch weit entfernt.

 

Mehr lesen...

Bulgarien - Der Markt von Kableshkovo

Nach einem kleinen Frühstück machen wir uns wieder einmal auf den Weg zum Busbahnhof. Schon jetzt ist die Hitze zu spüren, sodass wir uns nach Möglichkeit in den Schatten retten, der von den grossen Hotelkomplexen auf die Straßen geworfen wird. Als wir am Bahnhof ankommen herrscht schon reger Betrieb. Wir drängeln uns mit vielen anderen Menschen in die Linie 22. Nach ca. 30 Minuten erreichen wir Kableshkovo.

 

Mehr lesen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabina (Freitag, 27 Juli 2018 19:10)

    Fabelhafter Text. Und die Bilder erst. Ich habe mit euch den Abend nach eurem hier genannten Ausflug im Hotel genossen� und die Excursion persönlich von euch gehört. Der Beitrag ist sehr aussagekräftig und beeindruckend. Wem die Tortour nichts ausmacht, einfach mal unternehmen

  • #2

    Dennis (Sonntag, 29 Juli 2018 22:37)

    Hey Sabina,

    danke für deinen Kommentar. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt. :)

    Viele Grüße

    Dennis