· 

Bulgarien - Zu Fuß zur Altstadt von Nessebar

Text und Fotos: Dennis Gloth

Laut Google Maps ist die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärte Altstadt von Nessebar zu Fuß in nur 30 Minuten von unserem Hotel zu erreichen. Also machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg, um die älteste Stadt Bulgariens zu erkunden. Doch schon Vormittags brennt uns die Sonne auf den Pelzen und die Stadt scheint nach gut 30 Minuten immer noch weit entfernt.

Nessebar, Bulgarien

Irgendwann werfe ich einen Blick auf mein Smartphone und stelle fest, dass wir immer noch 3,4 Km vor uns haben. Wir entschließen uns, den Fußmarsch abzubrechen und eine Bushaltestelle aufzusuchen. Diese ist relativ schnell gefunden. Für 1,30 Leva pro Person - umgerechnet etwa 65 Cent - fahren wir mit einem ziemlich überfüllten Bus in Richtung Altstadt.

Die alten Festungsmauern von Nessebar, Bulgarien
Die alten Festungsmauern von Nessebar.
Souvenirshop in Nessebar, Bulgarien
In den vielen Gassen findet man vor allem Souvenirshops.

Nachdem wir uns ein bisschen vor den Stadtmauern umgesehen haben, ist es an der Zeit, sich das Innere der Altstadt anzusehen. Neben zahlreichen Souvenirshops gibt es hier außerdem viele Restaurants und Cafés mit schön angelegten Gärten, die zum Chillen einladen.

Promenade in Nessebar, Bulgarien.
Die Promenade am Wasser lädt zum Chillen ein.
Fischereihafen in Nessebar, Bulgarien.
Genauso wie der kleine Fischereihafen.

Wer sich für das Kulturelle interessiert sollte sich unbedingt die Ruinen der Kathedralen ansehen. Davon gibt es auf der Halbinsel nämlich einige. Das wohl bekannteste Gebäude ist wohl die Christus Pantokrator Kirche, die etwa im 13./14. Jahrhundert erbaut wurde. Dessen Inneres kann für umgerechnet ca. 1,50€ besichtigt werden.

Die Christus Pantokrator Kirche in Nessebar, Bulgarien.
Die Christus Pantokrator Kirche im Herzen der Altstadt.

Ursprünglich sollen 40 Basiliken auf der Halbinsel gestanden haben, ehe die meisten durch die Türkenherrschaft um 1453 zerstört wurden. Heute sind noch etwa 10 übrig.

Die Hagia Sophia Kirche in Nessebar, Bulgarien.
Die Hagia Sophia Kirche. Oder das, was davon übrig ist zählt neben der Christus Pantokrator Kirche zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Nessebars.

Doch auch die Architektur der Wohnhäuser ist nicht uninteressant. In Nessebar gibt es ca. 80 sogenannte Profanbauwerke, die im 19. Jahrhundert erbaut wurden. Das Besondere an diesen Gebäuden ist, dass der untere Teil aus dicken Steinmauern und das Obergeschoss aus Holz besteht. Dabei diente das Erdgeschoss meistens als Lager oder um ein bisschen der Hitze zu entfliehen, während der obere Teil als Wohnbereich diente.

Profanbauwerk, Haus in Nessebar, Bulgarien.
Ein typisches Wohnhaus im Profanbaustil.
Biershop in einem Profanhaus in Nessebar, Bulgarien.
Oder in diesem Fall mit einem kleinen Geschäft im Erdgeschoss.

Nessebar bei Sonnenuntergang, Bulgarien.
Schöne Abendstimmung im Hafen von Nessebar.

Wer ein bisschen abschalten und den vollen Gassen entfliehen möchte sollte unbedingt einen Spaziergang entlang der Küste machen. Hier ist es nicht nur ruhiger, auch die Aussicht ist der Hammer und definitiv ein tolles Fotomotiv.

Bildergalerie Nessebar

[Dieser Artikel beinhaltet unbezahlte Werbung durch die Nennung von Produkten und Marken]

Ähnliche Beiträge

Bulgarien - Geheimtipp Sozopol

Die Sonne entfaltet schon morgens ihre enorme Kraft über Bulgarien, als wir uns auf den Weg zum Busbahnhof am Sunny Beach machen. Um 10:20 Uhr wollen wir nach Sozopol starten. Dazu kaufen wir uns am Schalter bereits beide Tickets für die Hin- und Rückreise. Als der betagte Bus in den Bahnhof einfährt, schwant meiner Freundin allerdings Böses.

 

Mehr lesen...

Bulgarien - Mit dem ÖPNV auf die Insel Sweta Anastasia

Nach dem Frühstück begeben wir uns auf den Weg zum Busbahnhof von Sunny Beach. Wo genau der Bahnhof ist, wissen wir zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht. An der Rezeption sagt man uns nur, dass man mit dem Bus in Richtung Nessebar ungefähr 3-4 Haltestellen fahren muss. Wir starten also von der Haltestelle in der Nähe des Hotels und hoffen, dass der Busfahrer uns rechtzeitig rausschmeisst. Netterweise sagt uns der Fahrer wo wir aussteigen und lang gehen müssen, um den Bahnhof zu erreichen. Dieser liegt nicht direkt an der Hauptstraße, sondern leicht versteckt in einer Nebenstraße. Als wir dort ankommen, müssen wir uns erstmal durch die Fahrpläne auf Kyrillisch und englisch wühlen, um die richtige Verbindung für uns finden. Aber schon nach wenigen Minuten sitzen wir im Bus und es kann losgehen.

 

Mehr lesen...

Bulgarien - Der Markt von Kableshkova

Nach einem kleinen Frühstück machen wir uns wieder einmal auf den Weg zum Busbahnhof. Schon jetzt ist die Hitze zu spüren, sodass wir uns nach Möglichkeit in den Schatten retten, der von den grossen Hotelkomplexen auf die Straßen geworfen wird. Als wir am Bahnhof ankommen herrscht schon reger Betrieb. Wir drängeln uns mit vielen anderen Menschen in die Linie 22. Nach ca. 30 Minuten erreichen wir Kableshkovo.

 

Mehr lesen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sabina (Freitag, 27 Juli 2018 18:59)

    Was für ein fantastischer Beitrag. Tolle ansprechende Fakten und vor allem Bilder von Nessebar. Wer noch nicht da war, bekommt nun Lust darauf. Ich kann es auch nur jedem empfehlen

  • #2

    Andrea (Freitag, 27 Juli 2018 19:28)

    Hey Dennis die Bilder sind ein Traum.. Hey waren wir in der gleichen Stadt.. Also müssen wir noch mal dahin um dieses zu sehen..

  • #3

    Dennis (Sonntag, 29 Juli 2018)

    Vielen Dank für euer tolles Feedback. Freut mich sehr, dass euch die Artikel und vor allem auch die Bilder gefallen. �